April 2023

Gedichte-Potpourri aus dem neuen Lyrikband
„Verdichtungen in moosgrün und herzblutrot“

Mit dem ganzen Vergnügen
aus dem Herznabel
steigt wohlig ein Lächeln auf
berauscht vom Himmelsblau
alles besprenkeln mit Träumen
der Erde beim Atmen zuschauen
sich dem Moosgrün anvertrauen
bunte Fantasien bilden Tautropfen
Gedanken gereift sprechen in satten Tönen
ein Panorama nimmt Konturen an
und mein Körper ist dem Herzen ein
tanzender Palast

Der neue Lyrikband ist erhältlich bei edition libica, im Buchhandel oder bei der Autorin:
ISBN 978-3-903137-37-0

März 2023

Frühjahrsputz

Weit aufgestoßen die Tore der Brust
fortgeblasen verstaubte Gedanken
weggeschrubbt Blutkrusten
entschlossen alle Winkel mit Licht durchflutet
laut singend letzte Krümel Schwermut hinausgefegt
herumgewirbelt im Sog des Frühlings
lächelnd mir ein volles Beet Freude gepflanzt
am offenen Fenster bereit
umarme ich windstill mein Herz
Triebe räkeln sich zartgrün zu sonnengelb
darunter spüre ich knospend rot Sehnsucht    
ein Strauß Träume bunt ziert meinen blanken Tisch
von draußen herein strömt süßer Duft

Februar 2023

Haikus in Erwartung des Frühlings

zaghaft zusammen
zart Zwischentöne zirpen
Zärtlichkeit zupfen

irgendwo wartet
ein Dichter seine Reime
mir vorzutragen

ich lausche in mir
dem Meeresrauschen blaugrün
wirkt die Sehnsucht tief

Jänner 2023

zu Jahresbeginn vier Haikus

das Herz im Wappen
tragen und den Bogen an
der Brust bereit

ich bette mich weich
auf Himmelsmoos und rieche
an grünen Träumen

in den Tag lächeln
ist eine große Pflicht
uns ohne Wenn und Aber

meine Hände sind
auf Blättern Tänzerinnen
formen und dichten

Dezember 2022

Trotzdem

Warum nicht immer aus ganzer Überzeugung hoffen
und standhaft an das Gute glauben
und allen Widrigkeiten am Weg trotzen
und die Liebe fortwährend gegen jede Lieblosigkeit stemmen
und warum nicht überall das Schöne sehen
und Gehässigkeiten unermüdlich Kraft entziehen
und in allem einen Sinn erkennen
und Dinge immer wieder neu verstehen
und sich Scheitern erlauben und einfach weitergehen
und Pläne lustvoll ohne Wenn und Aber schmieden
und nichts als endgültig sehen
und Gelassenheit üben üben üben …

… und in sich selbst ein Paradies erschaffen
und es ganz selbstverständlich
mit anderen teilen

das Gedicht in voller Länge gibt es im Lyrikband „Verdichtungen im moosgrün und herzblutrot“, edition libica, ISBN 978-3-903137-37-0

November 2022

Danach

Die Stille ist durchtränkt
vom verstummten Gelächter
all dem Geplauder
und die Kissen am Sofa eingedrückt
von Meinungen und Geschichten
am Teller mit Kuchenresten zerkrümelt
ein paar spöttische Bemerkungen
süße Glasurreste verklebt mit kleinen Missverständnissen
am feinen Tischtuch
gewebt aus versöhnlichem Wohlwollen
fleckig Launen und Aufregungen
Gelächter schwellt nochmals an
der Vorhang weht in nächtlicher Kühle
schwungvoll dreht sich eine Brise Tanz 
und ein Hauch Gesang
ich schließe meine Augen und wiege mich
im Durcheinander der Erinnerung  
bin ein Teil von all dem was war
Blicke hängen noch in der Luft
eine Hand wiederholt große Gesten
eine andere legt sich auf meine Schulter
bleibt mit einer Gewissheit  
ein flüchtiges Gerangel streicht um meine Beine
lässt mich schmunzeln
die nächste Brise weht heran
und der Geruch von Gemeinsamkeit
durchströmt das Danach
beleuchtet vom warmen Kerzenlicht
das bald zur Nacht erlischt
im Mund ein letzter Schluck rubinroter Wein

Oktober 2022

Herbstspaziergang I

Ich nehme deine Hand
die schon darauf wartet
sie ist warm nach all den Jahren
schmiegt sich vertraut
eng an und
fest umgreifen deine Finger
die meinen
und haben viel zu erzählen
wir hören zu und schweigen

eine Abzweigung tut sich auf
wir gehen ein paar Schritte …

Das Gedicht in voller Länge ist im Lyrikband „Verdichtungen in moosgrün und herzblutrot“ erschienen

September 2022

Ursprung

Ich springe aus dem Alltag
direkt in die Lebendigkeit
schwimme im Wirbel bunter Rhythmen
bin nur noch Tänzerin

mein Herz ist eine laute Trommel
meine Arme greifen aus Träumen in die Wirklichkeit
und meine nackten Füße spüren Ahnen
wissen vom Woher und vom Wohin

mein Nabel ist das Tor zum Sein
meine Haare wirbelnde Tentakeln  
mein Körper ist aus Blut und Erde
und es entströmt mir tief ein tanzender Gesang

August 2022

Herzatem I

Mich umspült das Verlangen
nach dir
lustvoll flattern meine Gedanken im Wind

mein Herz kirschrot duftend
und liebestrunken
will an deine Seite nur

wir liegen an den Stränden
unserer Zeitinseln
und räkeln uns in der Liebe

dann und wann
ragen wir ein Stück aus unseren Wegen
atmen aus Herzen Hand in Hand

es bleibt jedoch unser Herzatem
weitab vom Trubel
verborgen weht er ungesehen voran

aus dem Lyrikband „Herzatem“

Juli 2022

Sehnsucht

Die Sehnsucht aufgestiegen so reichlich rund
leuchtet auf unser Schicksal

und wir schwimmen in mondheller Nacht

Sie versenkt sich in uns
des Tages
steigt empor jede Nacht
dehnt uns uns
und presst uns aneinander
taucht ein uns in Geheimnisse

und wir baden in gemeinsamer Zärtlichkeit
schwimmen weiter in der Liebe

zwei Fische
zwischen Himmel und Erde
gleiten Sternenmeere entlang

aus „Herzatem“, Gedichte 2021, edition libica